Neues Video: Fast Racing NEO #16 Gameplay pur

5 11 2016



Neues Video: Fast Racing #13 Gameplay Pur

30 10 2016

Neues Video: FAST Racing NEO #13 – Iridium Cup NEW TRACKS Subsonic [WiiU; no commentary]



Abgeschlossen: Let’s Play Murdered: Soul Suspect

10 10 2016

Und mit Video #26 ist ein weiteres Let’s Play abgeschlossen!



Let’s Play: Axel & Pixel erste Folge!

3 12 2015

Nach zwei Unboxing-Videos mein erstes größeres Video-Projekt: Ein Let’s Play! Und zwar vom Xbox Live Arcade Adventure Axel & Pixel, das 2009 erschienen ist. 2010 gab es dann auch eine Windows-Version auf Steam, aber ich spiele hier das Original auf Konsole:

Axel & Pixel #01

Die weiteren Videos werden jeweils ein Kapitel abdecken und sind dementsprechend kürzer.



Neues Video: Unboxing #2: Ghost Blade Collector’s Edition

2 12 2015

Weil es so schön war habe ich gleich ein zweites Video hochgeladen, dieses Mal ein unboxing-Video des brandneuen Dreamcast-Shoot’em Ups Ghost Blade in der limitierten Collector’s Edition:

Ghost Blade CE Unboxing Video



CSI: Unsolved (Other Ocean/Ubisoft, Nintendo DS, 2010)

27 11 2012

Die CSI-Spiele auf dem PC sind nicht nur dank Entwickler Telltale den Genrefreunden wohlbekannt, wenn auch nicht unbedingt geliebt. Dass es aber auch drei CSI-Spiele für den Nintendo DS gibt, gerät oft in Vergessenheit. Während der erste DS-Titel noch eine Umsetzung des zweiten PC-Abenteuers Dark Motives war, waren die nachfolgenden Titel CSI: Tödliche Absichten – Die geheimen Fälle und CSI: Ungelöste Fälle eigens für das Handheld entwickelt worden.

Der Neue

CSI: Ungelöste Fälle basiert auf der neunten Staffel der zu Grunde liegenden Serie, in welcher Gil Grissom das Labor verlassen hat und dieses nun von Catherine Willows geleitet wird. Man selbst übernimmt, wie in den Spielen üblich, die Rolle eines neuen CSI-Ermittlers, der mit jeweils einem der bekannten TV-Kollegen seine ersten 5 Fälle erlebt. Diese sind wie die TV-Fälle voneinander unabhängig und bauen nicht aufeinander auf.

Ermittlungen

Der Aufbau der Fälle ist immer gleich. Nach einem Introvideo werdet ihr an den Tatort geschickt, um dort alle Indizien einzusammeln. Das passiert durch einfaches Abfahren des Screens mit dem Stylus. Wenn etwas genauer untersucht werden kann, wird ein entsprechendes Icon angezeigt. Bei manchen Hotspots kommt dann ein Werkzeug wie eine Pinzette, ein Wattestäbchen, Fingerabdruckpulver und so weiter zum Einsatz, um den Beweis zu sichern. Jeweils drei Werkzeuge bietet das Spiel dem Spieler an und man muss sich für das passende entscheiden. Je nach Werkzeug darf der Spieler dieses auch selbst anwenden. Den Fotoapparat muss man scharf stellen, die Pinzette vorsichtig bedienen und das Fingerabdruckpulver zunächst mit dem Stylus auftragen und dann das überschüssige Pulver durch Pusten in das DS-Mikrofon wieder entfernen. Für das Benutzen lichtempfindlicher Werkzeuge muss der DS zunächst gegen das Licht und dann an einen dunklen Fleck gehalten werden (vor allem ersteres könnte in manchen Situationen schwierig sein).

Labor und Verhör

Hat man alle Beweise eingesammelt, reist man über eine Karte von Las Vegas zurück in das Labor. Dort kann man den Gerichtsmediziner besuchen und die Leiche inspizieren, die Beweise untersuchen oder bei Captain Brass verdächtige Personen zum Verhör laden. Doch zuerst sollte man in das Labor, wo die ganzen eingesammelten Beweise analysiert werden müssen. Das passiert in verschiedenen sehr simplen Minigames, die erst im Laufe des Spiels im Schwierigkeitsgrad leicht ansteigen und somit mehr wie eine Beschäftigungstherapie wirken. Anschließend konfrontiert man mit diesen Funden im Verhör die Verdächtigen. Hier gilt es ähnlich wie in Phoenix Wright, auf die Aussagen der Personen zu reagieren und das entsprechende Indiz zu präsentieren, wenn Unstimmigkeiten auftreten. Im weiteren Verlauf des Falles werden weitere Orte untersucht, Personen verhört und Beweise analysiert, am grundsätzlichen Ablauf ändert sich dabei nichts mehr. Anders als am PC ist es auch nicht so, dass man parallel mehrere Orte untersuchen kann, das Spiel ist 100% linear. Ist der Fall gelöst, erhält man von der Chefin persönlich seine Beurteilung, die abhängig von eurer Gründlichkeit am Tatort, euren Verhör-Fähigkeiten und dem richtigen Einsatz der Werkzeuge ist.

Technik

Grafisch haben sich die Entwickler keine Beine ausgerissen, die Figuren wurden recht comichaft umgesetzt, die Umgebungen zweckmäßig und einfach gehalten. Das kommt letztendlich dem Spieler beim Untersuchen der Tatorte entgegen, wenn es nicht so viele Details hat. DS-typisch ist, dass das Spiel keine Sprachausgabe hatt, und kann ihm eigentlich nicht angekreidet werden kann. Schlecht umgesetzt ist die Kartenfunktion. Warum der Umkleideraum der Sängerin in einem ganz anderen Stadtteil angezeigt wird als die Bühne, auf der sie auftritt, das bleibt wohl ein Geheimnis der Entwickler. Hier kommt der Verdacht auf, dass man sparen und keine weiteren Hintergrundbilder für die Karte erstellen wollte.

Fazit

Die aktuelle DS-Versoftung der CSI-Lizenz ist ähnlich der PC-Fassung deutlich auf den Casual-TV-Kunden zugeschnitten worden, nicht auf den Adventure-Nerd. Tatsächlich fällt es schwer, CSI: Ungelöste Fälle als Adventure einzuordnen, passender wäre die Klassifizierung als interaktiver Roman mit einfachen Minispieleinlagen oder Ähnliches. Die Fälle selbst sind gut geschrieben und sollten jeden Fan der TV-Serie zufrieden stellen.

Ich hatte im Vorfeld nicht unbedingt viel Gutes über die DS-Versoftungen von CSI gehört, allerdings war mir auch klar, dass das bei dieser Lizenz nicht unbedingt etwas zu bedeuten hat. Schließlich gibt es viele Gamer, die diese Mainstream-Serie grundsätzlich ablehnen. Da ich aber die PC-Spiele immer recht gern gespielt hatte und sehr günstig an das englische DS-Modul kommen konnte, habe ich es einfach mal gewagt – und nicht bereut! Spielerisch ist das Gebotene sehr, sehr dünn, nur die Verhöre fand ich diesbezüglich einigermaßen interessant. Trotzdem hat mich das Spiel über die fünf Fälle hinweg gut unterhalten, was einfach daran liegt, dass diese selbst interessant genug waren um mich bei der Stange zu halten. Adventurefans brauchen das Spiel sicher nicht, CSI-Anhänger können aber durchaus einen Blick wagen! 5/10

Text Copyright: Axel Kothe

Jetzt bei Amazon kaufen: CSI Unsolved (Nintendo DS)



Gespielt, gesehen, gelesen (07.04. – 14.04.12)

17 04 2012

Eine weitere Ereignisarme Woche lässt mich überlegen, ob ich das nicht lieber alle 2 Wochen machen soll… anyway, here we go:

Gespielt:

Captain Morgane (PC) – Nachdem der öde Anfang vorbei ist wird es langsam besser. An die große Schrift und die ständige Klickerei habe ich mich inzwischen gewohnt, dafür fallen mir jetzt die miserablen Gesprächsanimationen auf (erst wird die Animation abgespielt, DANN kommt der dazugehörige Satz. Außerdem bewegen die Charaktere ihre Münder ständig – egal wer spricht….). Dafür gefällt mir der Humor, die Grafik ist sehr fein und die englische Sprachausgabe ist auch gut (im Gegensatz zur deutschen, zum Glück kann man das im Spiel auswählen).

Trials HD (Xbox 360 Live Arcade) – Kurz vor dem Release des Nachfolgers musste ich das hier nochmals starten. Immer noch ein geniales Game, das immer wieder zu erneuten Bestzeit-Jagden anspornt.

Gesehen:

The Lord of the Rings – The Fellowship of the Ring (Blu-Ray) – Extended Edition: Das letzte mal direkt nach dem Release der Extended Edition gesehen. Einfach nur episch!

The Lord of the Rings – The Two Towers (Blu-Ray) – Extended Edition: Bisher nur die Kinofassung gesehen gehabt, obwohl die Extended DVD seit dem Release im Regal steht… so kanns gehen. Doch jetzt endlich nachgeholt. Jetzt noch Teil 3…

Gelesen:

Sleeping Lady – Fast schon peinlich, aber immer noch mitten drin, immer ein paar Seiten pro Tag….

Bei Amazon bestellen:

Sleeping Lady, Herr der Ringe Extended Editions, Xbox Live Arcade 3-Pack incl. Trials HD, Limbo und Splosion Man, Captain Morgane



Gespielt, gesehen, gelesen (17.03.-24.03.2012)

25 03 2012

Wahnsinn, wie schnell so eine Woche vergeht. Hier mein Rückblick:

Gespielt:

Zunächst haben wir am Anfang der Woche jede Menge Dreamcast-Shooter zumindest mal angespielt…

Ikaruga, Dreamcast: Immer noch absolut faszinierendes Design mit den 2 Farben. Tolles Spiel

Gunbird 2, Dreamcast: Mit unendlich Continues durchgezockt *g*

Giga Wing, Dreamcast: Siehe Gunbird…

Zero Gunner 2, Dreamcast: Der erste Hubschrauber-Shooter auf dem DC. Immer noch sehr gut.

Under Defeat, Dreamcast: Und Hubschrauber-Shooter Nummer 2. Weniger Bewegungsfreiheit, dafür hübscher…

Zombie Revenge, Dreamcast: House of the Dead – inspiriertes Third-Person-Zombie-Action-Prügel-Gemetzel. Nur in schlecht. Ebenfalls mit Continues durchgespielt… ob es das Wert war….

Rush Rush Rally Racing, Dreamcast: Dieser kleine inoffiziell releaste Indietitel von Senile Team und redspotgames macht zu zweit ordentlich Laune – wenn man von der letzten Strecke absieht…

Let’s Tap, Wii: Lege die Wiimote auf eine Kartonbox und tippe diese mit den Fingern an. Witzige Idee die leider nur bedingt funktioniert, aber zumindest mit dem Silent Blocks – Modus hatten wir verdammt viel Spaß.

Onechanbara Bikini Zombie Slayers, Wii: Sehr anstrengendes Zombieslashen durch Wiimote-Fuchteln. Wäre mit normaler Buttonsteuerung sicher länger spielbar, aber vielleicht auch weniger lustig?

Bomberman ’94, PC-Engine: Zu zweit läuft es einfach nicht zur Höchsttour auf, trotzdem verdammt viel Spaß im Multiplayer.

Under A Killing Moon, PC: Nachdem ich letztes Jahr schon die beiden 2D Vorgänger Mean Streets und Martian Memorandum gespielt hatte, habe ich mich nun endlich dem ersten FMV-Tex-Murphy-Spiel zugewandt. Bisschen arg cheesy, die Story und Atmosphäre sind aber durchaus sehr gut. Sehr bemerkenswert (besonders für die damalige Zeit, aber auch heute noch) ist die komplett in 3D gehalten Umgebung die man auch ins Rätseldesign eingebaut hat. Da muss man als Spielfigur schon mal in die Hocke gehen um alle Items des Spiels zu finden… Wobei die Umsetzung der Steuerung noch etwas „clunky“ ist und der Abschnitt mit dem Security Roboter, der einen sofort umbringt wenn man sich nicht vor ihm versteckt auch sehr anstrengend war. Dennoch sehr faszinierend und definitiv spielenswert, wenn man es noch nicht kennt. Bin jetzt auf den nächsten Teil (Die Pandora Akte) gespannt, der in allen Aspekten deutlich besser sein soll… 7/10 (aus heutiger Sicht)

Gesehen:

Die Fantasy Filmfest Nights – Filme habe ich ja bereits in einem eigenen Beitrag besprochen, deswegen hier nur der Rest:

Onechanbara Beauty, DVD: Die passende Verfilmung zum oben genannten Spiel. Das ist eigentlich recht gut umgesetzt, was bedeutet dass der Film vor allem zum Ende hin recht albern wird. 6/10

Verdammnis, Blu-Ray: Der zweite Teil der Millenium-Trilogie. Spürbar schwächer als der erste Teil, weil die Story einfach nicht viel hergibt und die nicht einmal komplett aufgeklärt wird… 5/10

Castle, US-TV: Eine der besseren Crimeserien im US-TV mit viel Witz.

Gelesen:

Ein bisschen blutig – Neue Geständnisse eines Küchenchefs, Anthony Bourdain: Nach dem Drogenkapitel das mich irgendwie genervt hat hat das Buch wieder deutlich mehr Spaß gemacht und war schnell beendet. 7/10

Sleeping Lady, Sue Henry: Der dritte Teil der Alaska-Krimi-Reihe von Henry. Fängt gut an…

Bei Amazon bestellen:

Ikaruga (DC, JAP), Gunbird 2 (DC), Giga Wing (DC), Zombie Revenge (DC), Under a Killing Moon (PC), Let’s Tap (Wii), Onechanbara Bikini Zombie Killers (Wii), Zombie Killer 1+2 (Onechanbara, DVD), Verdammnis, Castle, Sleeping Lady, Ein bisschen blutig – Anthony Bourdain



Professor Layton and the Lost Future (Professor Layton und die verlorene Zukunft, Nintendo DS, 2008)

24 03 2011

Vor knapp drei Jahren habe ich in diesem Blog einen Beitrag zu „Professor Layton and the Curious Village“ verfasst und das Spiel in den höchsten Tönen gelobt. Seitdem sind zwei weitere Layton-Spiele im Westen, und auch in Europa (zum Zeitpunkt des Artikels war das Spiel nur als Japan und US-Import erhältlich) erschienen. Das zweite davon, Teil 3 der Serie, habe ich mir nun letzten Donnerstag vorgeknöpft und in nur 4 Tagen komplett durchgespielt.

Das Abenteuer, das Professor Layton und seinen Lehrling Luke dieses Mal bestreiten beginnt wieder einmal mit einem Brief. Mit einem Brief aus der Zukunft, von niemand anderem Geschrieben als Luke selbst… In diesem Brief bittet der zukünftige Luke seinen alten Mentor um Hilfe, denn die Zukunft Londons scheint alles andere als rosig, wenn Layton (und Luke) nicht zu Hilfe eilt. Was es mit dieser Zukunftsgeschichte auf sich hat, welche Personen darin verstrickt sind und was das Ganze mit dem mysteriösen Verschwinden zahlreicher Wissenschaftler und der Explosion letzter Woche zu tun hat erfahren wir im Laufe des nun folgenden Puzzleabenteuers.

Am Spielprinzip des dritten Layton Teils hat sich im Vergleich zu den beiden Vorgängern praktisch nichts geändert. Noch immer durchstreifen der Professor und Luke (und teilweise noch deutlich mehr Charaktere) in bester Point’n Klick – Manier zahlreiche Locations im derzeitigen und zukünftigen London, untersuchen die Umgebung und reden mit Passanten und müssen dabei zahlreiche klassische Puzzleaufgaben lösen. Egal ob im Gespräch ein Puzzle gelöst werden muss, beim öffnen einer Tür oder einfach nur so, weil ein Gegenstand den Professor an ein Puzzle erinnert, dass er nun unbedingt Luke darbieten muss.

Die Puzzles ähneln denen der Vorgänger, eine bunte Mischung aus Logikrätseln, Schiebepuzzles, Trickfragen und Aufgaben zum räumlichen Vorstellungsvermögen. Insgesamt über 165 dieser Aufgaben warten auf den Spieler, und das ohne dass sich diese von der Art her zu oft wiederholen. Hin und wieder gibt es schon auch sich wiederholende (aber schwerer werdende) Aufgaben, aber zumindest gefühlt weniger als noch beim zweiten Teil. Dazu gibt es noch Zusatzaufgaben in Form von drei kleinen Minispielen die einen auch noch ein wenig beschäftigen dürften. Ich selbst war mit dem Spiel nach rund 19 Stunden durch, was doch eine sehr ordentliche Spielzeit darstellt.

Auch wenn ich ein sehr großer Fan der ersten beiden Layton-Spiele war (zu Teil 1 hatte ich ja was geschrieben, Teil 2 ist leider untergegangen, hat mir aber genauso gut gefallen) hatte ich doch irgendwie die Befürchtung dass ich mich langsam sattgepuzzelt hätte und das neue Spiel mich nicht mehr so begeistern würde. Doch da habe ich mich wohl ganz kräftig getäuscht. Nicht nur, dass ich die 19 Stunden in für mich erstaunlich wenigen Tagen hinter mich gebracht hatte, weil ich das Spiel einfach nicht weglegen konnte, sondern auch die Tatsache, dass ich sagen muss, dass mir der aktuelle Teil von allen bisherigen (übersetzen) Teilen am besten gefällt. Das liegt vor allem an der Geschichte, die mich dieses Mal richtig in ihren Bann gezogen hat und ich an einer Stelle fast ne kleine Träne im Auge hatte… 9/10

Wenn das so weitergeht dann kann ich nur sagen: Keep ‚em coming! Und wenn nicht plötzlich die Verkäufe total einbrechen sollte da auch noch genug Material nachkommen, immerhin gibt es in Japan noch einen vierten Teil für Nintendo DS und einen fünften für den neuen 3DS (für den außerdem ein Professor Layton / Phoenix Wright Crossover angekündigt wurde).

Jetzt bei Amazon kaufen:
Professor Layton und die verlorene Zukunft

Text Copyright: Axel Kothe / dervideospieler.de



Dreamcast-(US-)Geburtstagsgeschenk: Rush Rush Rally Racing kommt!

10 09 2009

Während alle Welt dem Dreamcast von Sega zum 10-jährigen Geburtstag gratuliert (am 9.9.99 war der USA-Launch der letzten Sega-Konsole) geht eine tolle Ankündigung fast unter: redspotgames, der Publisher der beiden Independent-Titel Last Hope und Wind & Water Puzzle Battles hat gestern pünktlich zum Feiertag ein neues Spiel für die Konsole angekündigt: Rush Rush Rally Racing (oder kurz R4) heißt das Spiel vom Senile Team, welches den Dreamcast-Usern vor allem durch den Homebrew-Prügler Beats of Rage (unverkennbar eine Hommage an den Sega-Klassiker Streets of Rage) bekannt sein dürfte. Es handelt sich bei dem Spiel um einen Top-Down Racer im Stil alter 16Bit Klassiker und kann im 4er Splitscreen gespielt werden.

Hier noch die offizielle Feature-Liste:

  • Single-player grand prix mode with four difficulty levels
  • Three multi-player modes to enjoy with up to four players
  • Five race cars to choose from
  • 10 Grand Prix race tracks
  • 9 additional multi-player race tracks
  • Awesome soundtrack by Black Device
  • Autosave to VMU (any port, file uses just 2 blocks)
  • Region free
  • Rumble pack support
  • Compatible with original Dreamcast pads, arcade stick, and third party controllers
  • Supports PAL (50/60 Hz), NTSC and VGA displays
  • Configurable controls and many other options
  • Animated cut scenes
  • Plus even more unlockable content!
  • New: Online Highscore!

Und das Beste an der ganzen Sache: Das Ding soll schon im Oktober erhältlich sein und nur 15,-€ kosten!

Vorbestellt kann das ganze werden direkt bei redspotgames im Shop. Laut dem Entwickler soll es allerdings auch noch eine Limited/Special Edition geben, welche noch nicht im Shop erhältlich ist. Sammler sollten also evtl. noch etwas warten.