Gespielt, gesehen, gelesen (10.03. – 17.03.12)

19 03 2012

Interessiert vermutlich sowieso niemanden, dennoch hier wieder mein Wochenrückblick (Fantasy Filmfest Nights werden entweder extra besprochen oder kommen die nächste Woche zur Sprache):

Gespielt:

Jolly Rover, PC: Ein kleines, unscheinbares, aber teils sehr lustiges Piratenadventure mit Hunden anstatt Menschen als Charaktere, das stellenweise an Monkey Island erinnert, ohne je dessen klasse zu erreichen. 6/10

Sonic Generations, Xbox 360: Die arg flimmernde Grafik ist anstrengend, ansonsten ein bisher sehr nettes Sonic.

Pinball FX 2, Xbox 360 Live Arcade: Die mir noch fehlenden neuen Tische runtergeladen (das zweite Marvel-Pack sowie Epic Quest) und mal in die Tische reingespielt…

Rock Band 3, Xbox 360: Der Dauergast bei mir im Laufwerk. Dieses Mal im lokalen Multiplayer.

Contra Hard Corps, Mega Drive: Sehr geiler Actiontitel von Konami fürs Mega Drive. Contra III/ Super Probotector fürs SNES gefällt mir zwar noch einen Ticken besser, dennoch: Super Spiel

Golden Axe, Mega Drive: In meiner Jugend fast täglich durchgespielt, jetzt im letzten Level versagt… ich werd wohl alt :)

Band Hero, Xbox 360: Mein Gast wollte Taylor Swift spielen…

Guitar Hero 3, Xbox 360: Schon ewig nicht mehr im Laufwerk gehabt. Aber alleine „Ernten was wir säen“ von den Fantastischen Vier ist es wert das Spiel immer mal wieder auszupacken. Genialer Song der verdammt viel Spaß macht.

Gesehen:

Verblendung (The Girl with the Dragon Tattoo), Blu-Ray: Nicht die neue Version von Fincher, sondern die schwedische Adaption. Aus meinem Lovefilm-Abo. Interessante Charaktere, durchschnittlich spannende Handlung und mit 3 Stunden etwas zu lang. 7/10

Fast & Furious, Blu-Ray: Wer nach dem Titel auf Anhieb sagen kann, um welche Teil es geht ist gut… es geht um den vierten Teil. Beknackte Story wie eh und je, gute Auto-Action. 6/10

Hart of Dixie, US-TV: Weitere Folgen gesehen

Kitchen Nightmares, US-TV: Ich weiß nicht, wie viel davon immer fake ist, dennoch eine sehr unterhaltsame Sendung ;)

Vampire Girl vs. Frankenstein Girl, DVD: Japanischer ultrablutiger Splattertrash.

Tokyo Gore Police, DVD: Ebenso, nur etwas ernster gemeint, mit mehr Längen.

Alien vs. Ninja, Blu-Ray: Und japanischer Horror-Trash zum dritten… unglaublich schlechte Effekte, schwacher Humor. Trotzdem irgendwie unterhaltsam ;)

Wer ist Hanna (Hanna), Blu-Ray: Spannender, überraschend guter Thriller. 8/10

Gelesen:

Skin Tight, Carl Hiaasen: Jetzt endlich beendet. Der positive Eindruck bleibt, spannende Unterhaltungslektüre – nicht mehr, aber auch nicht weniger. 7/10

Ein bisschen Blutig – Neue Geständnisse eines Küchenchefs, Anthony Bourdain: Vor nem dreiviertel Jahr angefangen zu lesen, jetzt endlich wieder in die Hand genommen. Spannende Geschichten aus der Welt der Spitzengastronomie…

Bei Amazon bestellen:

Jolly Rover (PC/MAC), Sonic Generations, Rock Band 3, Band Hero, Guitar Hero 3, Probotector (Mega Drive), Golden Axe (Mega Drive), Verblendung, Wer ist Hanna, Fast & Furious, Alien vs. Ninja (Uncut Blu-Ray), Vampire Girl vs. Frankenstein Girl (DVD, cut), Tokyo Gore Police (DVD, cut), Skin Tight – Carl Hiaasen, Ein bisschen blutig – Anthony Bourdain



Eurovision Song Contest 2008 – ein verdienter letzter Platz….

25 05 2008

Gestern war es mal wieder soweit, der Eurovision Song Contest in Belgrad hat gerufen und Vertreter aus fast allen (mehr oder weniger) europäischen Ländern traten an… um sich zu blamieren. Irgendwie fand ich es dieses Jahr besonders schlimm. Keinen Song fand ich auch nur annähernd brauchbar (na gut, die Finnen waren nett, hätte mir (und dem restlichen Publikum) vermutlich noch besser gefallen, wenn die Englisch gesungen hätten). Ach doch, der Song aus Russland war zumindest ganz ok und professionell produziert, der Sieg ging IMO in Ordnung.

Und ganz besonders schlimm war leider auch der deutsche Auftritt, denn nicht nur das Lied taugt überhaupt nix, sondern auch die Abmischung war irgendwie grauenhaft. Ganz, ganz übel. Kein Wunder dass wir zusammen mit den Engländern (deren Song ebenfalls absolut grauenhaft war) und den Polen (die gar nicht sooo schlecht waren) den allerletzten Platz belegen – und wenn man fair ist, sind nicht mal die mickrigen 14 Punkte ehrlich verdient gewesen, die 12 aus Bulgarien gab’s doch auch nur für Lucy, und nicht für den Song.

Mein Tipp: Nächstes Jahr bitte Rammstein oder Scooter hinschicken, dann klappt’s auch mit Punkten aus dem Ausland…



Lesbe knapp vor Transe

13 05 2007

Beim gestrigen Eurovision Song Contest hat die Serbische Vorzeige-Lesbe knapp vor der Ukrainischen Transe den Sieg eingefahren… Eigentlich ganz witzig, nur das peinliche Punkte hin- und hergeschiebe zwsichen den ganzen Ostblock-Staaten geht offensichtlich nicht nur mir kräftig auf den Sack. Wenigstens haben das die Finnen im Saal mit ordentlichen Buh-Rufen entsprechend kommentiert. Wobei ich auch sagen muss dass der Sieg nicht ganz unverdient war… die drei Russinnen hätten mir dann aber glaube ich doch noch etwas besser gefallen (auch wenn das Lied max. durchschnittlich war ;) ). Überhaupt hielten sich die wirklich peinlichen Beiträge in diesem Jahr in Grenzen. Ganz übel war allerdings Großbritannien – WTF?

Der deutsche Beitrag war zwar nicht ganz nach meinem Geschmack, trotzdem bin ich fast schon ein bisschen Stolz dass so ein Titel für uns an den Start ging. Kein typischer Grand-Prix-Pop-Scheiß, kein Ralf Siegel, keine speziell für den Contest gecastete Band und keine völlig übertriebene Show, einfach nur qualitativ gute, ehrliche Musik. Und der 19. Platz dafür ist ne absolute Frechheit (nicht, dass ich mir viel mehr erwartet hätte).

Wenn wir das Ding aber mal gewinnen wollen, dann sehe ich eigentlich nur eine einzige Lösung: Wir müssen Rammstein nächstes Jahr ins Rennen schicken. Das ist wohl so ziemlich die einzige deutsche Band die konstant auch im Ausland Erfolg hat, und das vor allem eben auch in den ganzen Ostblock-Ländern. Mit einem guten Song und der bekannt bombastischen Bühnenshow sollten die eigentlich alles wegrocken, da bin ich mir sicher.



„zum abspritzen geil“

6 05 2007

Ich bin ja eigentlich froh dass Mark Medlock und nicht Martin „blaue Augen“ Stosch bei Deutschland sucht den Superstar gewonnen hat… aber irgenwie muss der junge Mann noch ein wenig an seiner Ausdrucksweise arbeiten. „zum abspritzen geil“ ist nicht unbedingt das, was ich vor einem Millionenpublikum von mir geben würde. Aber egal, auch Mark wird nach einem ersten Hit ganz schnell wieder in der Versenkung verschwinden, insbesondere dann, wenn er sich auf die von Bohlen komponierten Songs verlässt. So wie eben alle anderen „Superstars“ vor ihm…



Popstars – Die Castings

20 08 2006

Ja, ich gebe es zu – ich liiieeebe diese ganzen Casting-/Superstar-/Star Search – Shows. Um somit ist seit letzter Woche natürlich der Donnerstag abend fest in der Hand von Pro 7, wo derzeit die Castings der aktuellen Postars-Staffel laufen.

Nachdem die letzten drei Staffeln zwar viele Zuschauer an die Bildschirme gelockt hatten, die Plattenverkäufe und die Beständigkeit der Bands „Brosis“, „Nu Pagadi“, „Overground“ und „Preluders“ aber zu wünschen übrig ließen, besann man sich auf das Erfolgskonzept der ersten Staffel, die mit den No Angels eine der erfolgreichsten deutschen Bands aus dem Boden stampfte.

Lesen »