Lesbe knapp vor Transe

Beim gestrigen Eurovision Song Contest hat die Serbische Vorzeige-Lesbe knapp vor der Ukrainischen Transe den Sieg eingefahren… Eigentlich ganz witzig, nur das peinliche Punkte hin- und hergeschiebe zwsichen den ganzen Ostblock-Staaten geht offensichtlich nicht nur mir kräftig auf den Sack. Wenigstens haben das die Finnen im Saal mit ordentlichen Buh-Rufen entsprechend kommentiert. Wobei ich auch sagen muss dass der Sieg nicht ganz unverdient war… die drei Russinnen hätten mir dann aber glaube ich doch noch etwas besser gefallen (auch wenn das Lied max. durchschnittlich war ;) ). Überhaupt hielten sich die wirklich peinlichen Beiträge in diesem Jahr in Grenzen. Ganz übel war allerdings Großbritannien – WTF?

Der deutsche Beitrag war zwar nicht ganz nach meinem Geschmack, trotzdem bin ich fast schon ein bisschen Stolz dass so ein Titel für uns an den Start ging. Kein typischer Grand-Prix-Pop-Scheiß, kein Ralf Siegel, keine speziell für den Contest gecastete Band und keine völlig übertriebene Show, einfach nur qualitativ gute, ehrliche Musik. Und der 19. Platz dafür ist ne absolute Frechheit (nicht, dass ich mir viel mehr erwartet hätte).

Wenn wir das Ding aber mal gewinnen wollen, dann sehe ich eigentlich nur eine einzige Lösung: Wir müssen Rammstein nächstes Jahr ins Rennen schicken. Das ist wohl so ziemlich die einzige deutsche Band die konstant auch im Ausland Erfolg hat, und das vor allem eben auch in den ganzen Ostblock-Ländern. Mit einem guten Song und der bekannt bombastischen Bühnenshow sollten die eigentlich alles wegrocken, da bin ich mir sicher.

Views Counter v.0.07 Viewed 2661 times by 1062 viewers

2 Kommentare zu “Lesbe knapp vor Transe”

  1. Flying Pi

    Junge, Junge! Dein Blog bekommt langsam BILD-Zeitungs-Niveau! Zumindest was die Überschriften angeht ;)

  2. dervideospieler

    Jaja, ich weiß ;) geb mir auch richtig Mühe *g*

    Ne im ernst, ich sollte schnellstmöglich wieder nen Eintrag mit ner „normalen“ Überschrift posten, damit der Ersteindruck bei den Besuchern nicht ganz so daneben ist …

Einen Kommentar schreiben: